Kirche im Aufbruch als Erneuerungsbewegung

Immer wieder gab es in der Geschichte der Kirche geistliche Aufbrüche und Erneuerungsbewegungen.

Etwa um 1960 erreichte eine Erneuerungsbewegung weltweit die verschiedensten Kirchen und Konfessionen. Man nannte sie „charismatische Bewegung“, weil in ihr die im Neuen Testament bezeugten Gaben des Heiligen Geistes, die „Charismen“ (Gnadengaben) eine entscheidende Rolle spielten. Neue Gottesdienstformen entstanden: Lobpreis-, Segnungs- und Heilungsgottesdienste, in denen man dem Wirken des Heiligen Geistes bewusst Raum ließ.

Im Jahr 1991 initiierte eine Gruppe von engagierten Christen die erste Zeltstadt. Sie wurde inspiriert von "New Vine", einer überkonfessionellen christlichen Erneuerungsbewegung aus England, die an der Südküste von England jährlich große Campveranstaltungen durchführt. Inzwischen hat sich die Zeltstadt zu ein Markenzeichen von Kirche im Aufbruch entwickelt.

Kirche im Aufbruch ist aus der Adoramus-Gemeinschaft von Ortwin Schweitzer hervorgegangen und wurde 1994 als eigenständiger Verein ins Vereinsregister eingetragen. Im Jahr 1995 konnte die "Nordalb", ein ca. 10 ha großes Gelände auf der Albhochfläche oberhalb von Deggingen erworben werden. Dort befindet sich jetzt die Freizeit- und Bildungsstätte Nordalb als zentraler Veranstaltungsort für Seminare und Camps.

Unverzichtbares Kennzeichen echter Erneuerung ist für uns die persönliche Beziehung zu Jesus Christus, der uns befreit zu einem Leben mit Gott. Dabei ist das Wort Gottes, die Bibel, für uns Richtschnur unseres Glaubens und Handelns. Beides verbindet uns mit den Erneuerungsbewegungen des Pietismus.