Neues von Kirche im Aufbruch

14.02.2020

Gebäudeschäden durch den Sturm „Sabine“

Sturmschaden Dach Haupthaus

Vollgesogene Deckenleuchte

Wasser auf dem Parkett

Durch den Sturm „Sabine“, der durch Deutschland fegte, wurde das Dach des Haupthauses zum Teil abgedeckt.

Betroffen sind vor allem die Speisesäle und die Küche, inkl. Vorratsräume: Die Glaswolle, die auf der Zwischendecke liegt, hat sich vollgesogen mit Wasser, die Fußböden waren klatschnass. Der kleine Speisesaal ist so beschädigt (Dach, Decke, Wände und Parkett), dass ein Abriss und Neubau erwogen werden muss.

Insgesamt macht eine Wiederherstellung des alten Zustandes (Dach mit Bretterschalung und dreifach Dachpappe) wenig Sinn, sondern wir benötigen eine dauerhafte Lösung, die Raum bietet für ggf. spätere Umbaumaßnahmen.

Wir sind sehr dankbar, dass die Firmen Florea und Gansloser aus Reichenbach gleich am Tag nach der Sturmnacht das Dach mit Folie wasserdicht abgedeckt haben.

Nun muss die nasse Glaswolle schnellstens entfernt werden.

Gutachter und Sanierungsfirma haben sich bereits ein Bild gemacht und kommen nun am Montag nochmals auf die Nordalb für die weitere Besprechung.

Die Arbeiten zur Beseitigung der Sturmschäden übernimmt die Versicherung, daher sind im Moment auch keine Eigenleistungen sinnvoll.

Allerdings kommen bei einer zukunftsfähigen Erneuerung erhebliche Mehrkosten auf uns zu.

Wir sind sehr dankbar für alle Unterstützung im Gebet:

  • Für den Mehraufwand unserer Mitarbeiter/innen: Telefonate, Besprechungen, Reinigung, ...
  • Gunst beim Landratsamt und für Termine mit den Architekten
  • Zeitfenster für die Ausführung der Arbeiten bei den benötigten Firmen

Was wir auf jeden Fall benötigen werden sind viele Spenden, um eine zukunftsfähige Lösung zu erreichen, und auch für den laufenden Betrieb, der unter erschwerten Bedingungen stattfindet.